[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des SPD Ortsvereins Freystadt. :

Schön, dass Sie den Weg auf unsere Homepage gefunden haben. Ich darf Sie im Namen des Ortsvereins Freystadt herzlich begrüßen und Ihnen viel Spaß beim Informieren über unseren OV wünschen. Ihr Stefan Großhauser OV-Vorsitzender

Eines unserer wichtigsten Wahlversprechen, neben der Verhinderung der Stromtasse, sehen wir seit dem 03.11.2015 leider sehr gefährdet - für den Erhalt der Schule in Möning zu kämpfen. Nicht, weil wir unsere Meinung geändert hätten,  das überlassen wir den anderen, nein, weil die Stadtratsmehrheit (A. Dorr, H. Kerl, M. Englmann, X. Großhauser, L. Schöll, H. Schöll, R. Schick, R. Schiener, A. Ferschl, T. Pietsch - alle CSU und die "Orangenverteiler und Umfaller" von den Freien Wählern - M. Penkala, R. Hackner, S. Regensburger und A. Köbler einer Einhäusigkeit der Martinischule zugestimmt hat. Damit stirbt wohlmöglich nach 413 Jahren durchgängiger Beschulung die Bildungseinrichtung im Ortsteil Möning.

Untersützen Sie unsere Mitstreiter gegen die "Monstertrasse" Lukas Lebherz und Philipp Eisinger. Der Link führt sie zur Homepage.

https://www.facebook.com/pages/Freystadt-gegen-die-Stromtrasse/591521304266948?fref=photo

Der SPD-Ortsverein Freystadt gestaltet das Leben in der Stadt mit. Dafür wurden mit Lukas Lebherz  (Freystadt) und Stefan Großhauser (Möning 09179/2805) zwei "Genossen" in den hiesigen Stadtrat gewählt, die Ihnen als Ansprechpartner jederzeit zur Verfügung stehen. Seit Mai vertreten diese zwei SPD-Stadträte die Interessen der Bürger im Stadtrat. Über "Kontakt" im linken Block erreichen Sie den SPD Ortsverein über das Netz. Möchten Sie uns per E-Mail erreichen, so können Sie dies über folgende Adresse tun: s.grosshauser(at)web.de Gerne dürfen Sie sich auch bei Angelegenheiten, die den Landkreis betreffen, an den Kreisrat Stefan Großhauser wenden. Hier geht es zum Ergebnis der Stadtratswahl 2014.

Hier das Freystädter Bundestagswahlergebnis Hier das Freystädter Landtagswahlergebnis.

 
Lippmann

„Eine gelungene Integration braucht vieles, aber vor allem Zeit“, erklärte die Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit in Neumarkt Monika Auerbach. Die SPD Kreistagsfraktion mit ihrem Sprecher Dirk Lippmann hatte Auerbach zu einem Informationsgespräch eingeladen, um sich über die aktuelle Situation und Integration der Flüchtlinge in den lokalen Arbeitsmarkt ein Bild zu machen.
 

 

Veröffentlicht am 24.05.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, 
werte Stadträtinnen und Stadträte, 
meine sehr verehrten Damen und Herren,

der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2016 liegt nun, im Mai des Haushaltsjahres vor uns. Nicht so spät wie schon in manchen vergangenen Jahren, aber dennoch spät. Weshalb ich dies hier an dieser Stelle anspreche und bemängle, dazu später mehr in meinen Ausführungen.
Ein Rekordhaushalt ist es wieder einmal geworden, der im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 14,7 Millionen und im Vermögenshaushalt von fast 16 Millionen vorsieht. Wahrlich ein Rekordhaushalt. Rekorde sind an und für sich etwas Positives. Wenn also der FC Bayern in diesem Jahr hoffentlich die 4. Meisterschaft in Folge einfährt, so ist das ein Rekord, etwas Positives – zumindest für alle Bayern-Fans. Nicht jeder Rekord jedoch deutet auf eine positive Entwicklung hin. Wenn zum Beispiel die Müllverbrennungsanlage rekordverdächtige Mengen an Müll verbrennt, ist das ein Rekord. Ist das nun aber etwas Positives? Für die Verbrennungsanlage schon, aber zeigt es nicht auf der anderen Seite auf eine negative Entwicklung, auf steigende Müllmengen, für jeden normal denkenden etwas Negatives. Oder, wenn das Klinikum in Neumarkt steigende Patientenzahlen vorweisen kann – ist dieser Rekord wirklich positiv oder sollten wir hier nicht auch das Negative sehen, die Tatsache, dass immer mehr Kranke Menschen versorgt werden mussten?
Wie soll man also den Rekordhaushalt der Stadt Freystadt im Jahr 2016 bewerten? Positiv oder negativ?
 

Veröffentlicht am 05.05.2016

Die SPD Kreis Neumarkt beteligte sich traditionell an der Maikundgebung des DGB Kreis Neumarkt. Aus Freystadt war OV Vorsitzender und Kreisrat Stefan Großhauser vor Ort.

Veröffentlicht am 01.05.2016

Kreistagsfraktion; Mai-Empfang der Kreistagsfraktion :

Mit einer kleinen "Abordnung" nahm unser Ortsverein am Maiempfang der SPD-Kreistagsfraktion in Parsberg teil. Festredner war der OB von Nürnberg, Dr. Ulrich Maly. Irene Stein, Hans Distler, Klaus Franz und Stefan Großhauser nahmen die Gelegenheit zum Austausch mit SPD-Mitgliedern des Kreises war und trugen sich in das Goldene Buch der Stadt Parsberg ein.

Veröffentlicht am 01.05.2016

Kreistagsfraktion im Asylbewerberheim Dietfurt

„Der Arbeitskreis zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt am Landratsamt hat seine Aufgabe nicht erfüllt und kann bis zum heutigen Tag keine Ergebnisse vorweisen.“ So lautete die deutliche Kritik der  Kreisräte Stefan Großhauser und Josef Mayer bei der letzten Sitzung der SPD-Kreistagsfraktion in Neumarkt. Auch  die dringend benötigten Deutschkurse gebe es kaum noch.

 

Veröffentlicht am 29.03.2016

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nun sind wir also im neuen Jahr 2016 angekommen und der Rauch der abgebrannten Feuerwerke hat sich verzogen. Herrscht aber auch Klarheit? 

Wohl nicht, denn wir leben derzeit in vielfältigen Unwägbarkeiten, Risiken und Unübersichtlichkeiten. Vielleicht wird das die Konstante der kommenden Jahrzehnte bleiben. Wir wissen es nicht.
Leben in Frieden – bald eine Illusion?
Es bereitet unverkennbar und zunehmend größte Schwierigkeiten, das Zusammenleben der Menschen zu regeln. Vom friedlichen oder konfliktfreien Zusammenleben mag man angesichts der aktuellen Ereignisse weltweit gar nicht mehr reden oder schreiben.
Auch unsere Gesellschaft in Deutschland – mithin sogar in jeder Gemeinde, jedem Dorf – ist geradezu zerrissen bei der Frage, wie man denn mit den derzeitigen Problemen (Krieg, Terrorismus, Flüchtlingszustrom, soziale Spaltung usw.) sinnvoll umgehen soll.
 

Veröffentlicht am 03.01.2016

Ortsverein; Alfred Kett verstorben :

Ich durfte mit MdL Reinhold Strobl und MdL Markus Rinderspacher Alfred in 2015 zu 40 Jahren Mitgliedschaft gratulieren

Unser SPD-Ortsverein Freystadt trauert um sein langjähriges Mitglied Alfred Kett, der nach schwerer Krankheit am 18.12.2015 in den Nachmittagsstunden verstorben ist. Alfred war mehr als 40 Jahre Mitglied der SPD und als langjähriger Kassier und zuletzt als Schriftführer unseres Vereins treibende Kraft, der mir als Ortsvorsitzenden stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Er hinterlässt eine schwer zu schließende Lücke. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen. Wir werden Alfred stets ein ehrendes Gedenken bewahren. Lieber Alfred, ruhe in Frieden.

Der Trauergottesdienst findet am Mittwoch, 23.12.2015 um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche von Möning statt. Die Urnenbeisetzung wird erst im Januar im engsten Familienkreis im Friedwald auf dem Schwanberg stattfinden.

Anstatt freundlich zugedachter Blumen- und Kranzspenden bitten wir im Sinne des Verstorbenen um eine Spende zugunsten der Palliativmedizin im Klinikum Neumarkt auf folgendes Konto: 
Sparkasse Neumarkt   IBAN DE72 7605 2080 0000 0025 50
Verwendungszweck: Palliativstation -  Alfred Kett     

Veröffentlicht am 18.12.2015

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
das bald endende Jahr 2015 war in mancher Hinsicht ein seltsames Jahr und könnte in zehn oder zwanzig Jahren durchaus als Jahr der Zeitenwende eingeordnet werden.
70 Jahre Frieden
Im Mai durften wir dankbar auf eine 70jährige Friedenszeit zurückblicken. Es hat in unserer nationalen Geschichte noch nie eine so lange Zeit ohne immer verheerende Kriege gegeben. Wir dürfen heute in einem nie gekannten Wohlstand leben und möchten demzufolge „die Zeit festhalten“ und quasi konservieren. Es ist doch gut so und sollte sich nicht ändern.
Dennoch – alles ändert sich und nichts bleibt wie es ist – weltweit! Der permanente Wandel ist die eigentliche Konstante unserer Zeit.
Flugzeugabsturz durch Selbstmord des Copiloten
Am 24. März 2015 kamen in den französischen Alpen 148 Menschen ums Leben, unter ihnen viele Jugendliche auf dem Heimflug von einem Schüleraustausch in Barcelona/Spanien.
Wir waren erschrocken und entsetzt angesichts der Tatsache, dass der Copilot rücksichtslos und menschenverachtend alle Passagiere und Besatzungsmitglieder mit in den Tod riss.
Ein einziger Mensch hat so vielen jungen Menschen das Leben genommen und ihre Angehörige in lebenslanges Unglück gestürzt! – Entsetzlich!!
 

Veröffentlicht am 09.12.2015

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.